Azubi arbeitet wieder

Der von mir schon fast totgeglaubte Lehrling erschien gestern Nachmittag wieder zur Arbeit.

Was man denn nun diagnostiziert hatte, fragte ich ihn. "Kalkablagerungen im Stammhirn!" antwortete er  "Was zur Hölle?" fragte ich ihn. "Halb so schlimm!" wedelte er ab. "Du solltest weniger Wasser saufen!" sagte ich und fühlte mich nach diesem schrecklich unlustigen Witz auch gleich ein wenig schlecht.

Herr Semsetin kam und begrüßte den Azubi stürmisch. Schließlich vermisste er eine Arbeitskraft. Die letzten Tage hatte er nur ein Lehrling unter sich und der konnte am Abend den ganzen Papiermüll nicht alleine nach unten tragen. Herr S. hasst Papier schleppen, er drückt sich davor, wo es nur geht. Und so war er sichtlich froh, dass der Kalkjunge wieder arbeitsfähig war.

Zehn Minuten später sah ich den Azubi, eingehüllt in seiner Jacke, riesengroße Papierkartons rumschleppen. Ich ging zu Herrn Semsetin, der im Keller gerade schmatzend eine Käsesemmel verdrückte. Der ganze Raum stank nach Käse und das Geschmatze war ohrenbetäubend. Herr Semsetin schmatzt immer beim essen. Egal wer neben ihm sitzt und egal wer neben ihm die Nase rümpft, er lässt sich in seiner Esskultur nicht beirren.

"Der Typ kommt gerade aus dem Krankenhaus, hat Kalk im Hirn und du lässt ihn eiskalt den Müll rausschleppen?" fragte ich ihn und zeigte zeitgleich nach oben. Herr Semsetin senkte seine Hand mit der Semmel und schluckte den Bissen runter. "Oh, hab gedacht, frische Luft, weisch!" Ich konnte mir das Grinsen nicht verkneifen. "Du bist so eine faule Sau!" lachte ich. Herr S. zuckte mit den Schultern und biss herzhaft in seine stinkende Semmel.


Solverat | 11. January 2007 | - Kategorie: History | Tags:, ,



Verwandte Beiträge: