Para Comedy

Ein Mann mit einem amputierten Arm geht mit einem Hund Gassi, der nur noch auf drei Beinen humpelt.

Ein blinder Mann steht als verkleideter Page mit einer Blindenschleife vor einem Hotel und fragt die Gäste, ob er ihr Auto vorfahren soll.

Ein spastisch gelähmter stört Gruppen beim Fotografieren, indem er kurz vor dem Blitz mit dem Rollstuhl in die Menge platzt und rumzappelt.

Schwarzer Humor oder ethisch nicht vertretbar?

Auf Comedy Central läuft so eine Show. Para Comedy nennt sie sich und ist meiner Meinung leicht geschmacklos.
Auf der einen Seite muss man die Jungs verstehen. Sie sind auch nur Menschen, mit Arm oder ohne. Protagonisten, welche auch ein Recht auf eine eigene TV-Show haben.

"Para-Comedy" ist ein Format, in dem Behinderte Nichtbehinderten den Spiegel vorhalten, mit welchen Vorurteilen sie tagtäglich in Verbindung gebracht werden und ist auch ein Beispiel für den Stellenwert unserer Eigenproduktionen.

sagt Comedy Central Programmchef Markus Andorfer im stern.de-Interview.

Die verdutzten Menschen, die von der versteckten Kamera gefilmt bzw. veräppelt werden, können sich über das Geschehene aber nicht wirklich amüsieren. Warum auch? Auf der einen Seite verlangt man von der Öffentlichkeit Toleranz, bestmögliche lückenlose Integrierung von Körperbehinderten und auf der anderen Seite soll man dann plötzlich darüber lachen. Das passt nicht ganz zusammen, dennoch glaub ich, dass die Einschaltquoten zufriedenstellende Ergebnisse liefern werden.

Denn Zuhause vor der Glotze lässt sich´s eben leichter lachen. Da kann man die Moral schon mal zur Seite schieben.


Solverat | 25. January 2007 | - Kategorie: History | Tags:,



Verwandte Beiträge: