Frage des Tages

Wenn sich ein paar Jungs zusammentun, jeder sein Instrument sich selber beigebracht hat, keiner Noten lesen kann, sie dafür einen Joint in der Hosentasche rollen und beim Saufen sich den Kehlkopf aushängen können, sie nach zwei Minuten zwar den einstudierten Melodielauf wieder vergessen haben, dafür aber viel Text zum Schreien haben und diesen auch durch ein schlechtes Mikrofon der ganzen Welt unter die Nase binden - warum nennt man das dann Band?

Ist es zu Beginn nicht ein parasitärer Gemeinschaftshaufen, der sich gegenseitig hilft, das eigene Verlangen zu befriedigen? Bier gegen Gras, Räumlichkeiten gegen wenig Geld, Instrument gegen Verzerrer, Bandname gegen öffentliche Aufmerksamkeit. Die Verbreitung in diversen Foren, große Aufmache auf MySpace und die  Veröffentlichung von halbfertigem Material in jeglicher Form macht die ganze Sache noch unübersichtlicher und hinterlässt nicht einmal einen faden Nachgeschmack, denn dieser ist in dem komplett übersättigten Markt aus, in Mittagspausen zusammengerauften Wichtigtuern verloren gegangen.

Man dürfte das nicht gleich Band bezeichnen. Eine temporäre Klimper-WG würde besser passten. Aber Band? Nö!


Solverat | 28. March 2007 | - Kategorie: History | Tags:, ,



Verwandte Beiträge: